Logo Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Oberflächennahe Massenflüsse

Die Oberfläche der Erde ändert sich ständig. Denn komplexe Wechselwirkungen zwischen den Prozessen im Erdinnern sowie die Ver­witterung und der Transport von Gesteinen an der Erdoberfläche führen zu diesen Veränderungen. Bekannteste natürliche Verformungen der Landschaften und Topographie sind z.B. tektonische Hebungen von Gebirgen, Einschneidung von Flüssen und der Material­transport in die Ozeane. Aber auch plötzliche Ereignisse wie Erdbeben, Über­schwem­mungen, Berg­stürze und Hangrutschungen verändern die Erdoberfläche.

Zugleich bildet die Erdoberfläche die Schnittstelle, an der Litho­­sphäre, Bio­sphäre und Atmosphäre wechselseitig aufeinander einwirken. Die Prozesse an dieser Schnitt­stelle sind von immenser Be­­deu­tung, um die Stoffkreisläufe im System Erde zu verstehen sowie den Ein­fluss von Klimaschwankungen und von menschlichen Eingriffen auf die Dynamik von Landschaften zu untersuchen. Ziel ist, die Interaktion von tektonischen Prozessen im Erdinnern und Oberflächenprozessen zu erforschen. Dadurch lassen sich natürliche land­schaftsformende Pro­zesse iden­ti­fizieren und anthro­pogene Ein­flüsse auf das System Erde trennen. Fragen zur Gefährdung menschlicher Sied­lung­s­­räume durch tektonisch, klimatisch und anthropogen induzierte Landschaftsveränderungen können schließlich beantwortet werden.

Der unterirdische Raum wird zunehmend genutzt, um z.B. Lagestätten zu fördern, Kohlendioxid zu speichern oder um gespeicherte Erdwärme in Energie umzuwandeln. Natürliche und anthropogen gesteuerte Prozesse im Untergrund führen oftmals zu Massenverlagerungen, Spannungsänderungen und Deformationen. Dadurch können messbare geometrische Veränderungen an der Erdoberfläche entstehen. Die zeitliche und räumliche Ausprägung dieser Deformationsprozesse wird durch die physikalischen Gesteinseigenschaften, also die lokale Geologie gesteuert. Ein umfassendes Prozessverständnis wird daher nur durch die enge Zusammenarbeit von Geodäsie, Geophysik und Geologie erreicht. Dadurch können Oberflächendeformationen besser charakterisiert werden und die Prozesse im Untergrund sowie deren Ursachen besser verstanden werden.

Ansprechpartner

Dr. Christian Brandes
Institut für Geologie
Leibniz Universität Hannover
E-Mail brandesgeowi.uni-hannover.de

Prof. Dr. Andrea Hampel
Institut für Geologie
Leibniz Universität Hannover
E-Mail hampelgeowi.uni-hannover.de

Prof. Dr.-Ing. Ingo Neumann
Geodätisches Institut
Leibniz Universität Hannover
E-Mail neumanngih.uni-hannover.de

Dr. Gerald Gabriel
Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik
Leibniz Universität Hannover
E-Mail gerald.gabrielliag-hannover.de

Prof. Dr.-Ing. habil. Jürgen Müller
Institut für Erdmessung
Leibniz Universität Hannover
E-Mail muellerife.uni-hannover.de

Prof. Dr.-Ing. Steffen Schön
Institut für Erdmessung
Leibniz Universität Hannover
E-Mail schoenife.uni-hannover.de